Kultur & Geschichte

Kulturinteressierte kommen in Nova Scotia voll auf Ihre Kosten, denn die ostkanadische Provinz ist eine Region unterschiedlichster Kulturen. Französische, englische, schottische und irische Einflüsse haben die Kultur und Geschichte Nova Scotias geprägt, die vielerorts lebendig wird, zum Beispiel bei einem Besuch der zahlreichen Museumsdörfer wie Louisbourg, Port Royal und Sherbrooke Village. In der Festung Louisbourg auf Cape Breton Island, der größten Rekonstruktion einer historischen Stätte in Nordamerika, zeigen mehr als 100 kostümierte Schauspieler das rustikale Leben des traditionellen französischen Kolonialstädtchens des Jahres 1744.

Die unterschiedlichen Kultureinflüsse spiegeln sich auch in der Musik wider: der Takt der Mi’kmaq Zeremonietrommel, das unverkennbare Pfeifen des schottischen Dudelsacks oder die rhythmischen Klänge der keltischen und akadischen Fiedel-Musik prägen die Musikszene Nova Scotias. Aber auch deutsche Einflüsse findet man vor Ort: so gibt es im Süden der Provinz zum Beispiel ein Ost- und West-Berlin, eine der bekanntesten Orte Nova Scotias – Lunenburg – wurde von deutschen Auswanderern mitbegründet und man sieht dort heute noch deutschsprachige Inschriften auf einigen Häusern.

Eines ist jedenfalls klar – ein Urlaub in Nova Scotia wird so schnell nicht langweilig, denn an jeder Ecke gibt es etwas Neues zu entdecken!